Luftig lockere Laugencroissants

Laugencroissants

Brezeln oder doch lieber Croissants? Wie wäre es mit beidem? Laugencroissants vereinen das beste aus bei beiden Welten: zart knusprige Schichten und der würzige Geschmack von Laugengebäck. Die Zubereitung ist etwas aufwendig, aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die Croissants können sowohl mit Süßem als auch mit Herzhaftem belegt werden oder einfach pur genießen.

Hier in paar Tipps, damit die Laugencroissants gelingen:

  • Zutaten zimmerwarm verarbeiten
  • Ruhezeiten des Teiges beachten
  • Den Teig lange kneten – mindestens 10 Minuten
  • Bitte für die Lauge nur Backnatron (gibt es von Dr. Oetker oder Ruf) verwenden. Andere Laugenmittel sind deutlich aggressiver und erfordern besondere Handhabung
  • Ihr könnt die Teiglinge auch mit einem Silikonpinsel mit der Lauge mehrmals einpinseln, das hat fast den gleichen Effekt, wie das Eintauchen
  • Wer lieber normale Croissants möchte, kann die Teiglinge direkt nach der Ruhezeit backen

Kurzanleitung:


Rezeptkarte zum Ausdrucken:

Laugencroissants

Rezept von Omas Rezeptewelt
Menge

12

Stück
Zubereitungszeit (ohne Gehzeit)

45

Minuten
Backzeit

16

Minuten

Zart knusprige, lockere Teigschichten kombiniert mit dem würzigen Geschmack von Laugengebäck.

Zutaten

  • 250 g Mehl

  • 2 EL Zucker

  • 20 g weiche Butter

  • 1 Prise Salz

  • 1 Ei

  • 125 ml Milch

  • 1/2 Würfel frische Hefe oder ein Päckchen Trockenhefe

  • 75 g Butter

  • Für die Natron-Lauge:
  • 1 Liter Wasser

  • etwa 50 g Backnatron (bspw. von Ruf)

Zubereitung

  • Milch lauwarm erwärmen. Zucker und Hefe einrühren und kurz stehen lassen, dann das Ei einrühren.
  • Mehl mit Salz vermischen, Milch-Ei-Mischung zufügen und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  • Zum Schluss 20 g Butter einarbeiten.
  • Den Teig in 9 gleich große Teile teilen zu Kugeln formen und dann 20 Minuten ruhen lassen.
  • Die einzelnen Teig-Kugeln zu Teigfladen ausrollen, jeder Teigfladen sollte etwa 18 cm Durchmesser haben.
  • Die Oberfläche von 8 Teigfladen mit Butter bestreichen und schichten. Den obersten, neunten Fladen nicht mehr mit Butter bestreichen. Die Teigfladen in Folie einwickeln und 20 Minuten im Gefrierschrank kühlen.
  • Dann die geschichteten Teigfladen auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut ausrollen. Der Durchmesser sollte etwa 38-40 cm betragen.
  • Den Teig in 12 gleich große Kuchenteile schneiden und von der unteren Seite her zu Croissants aufrollen.
  • Die Croissants mit genügend Abstand auf ein Backpapier legen, mit einem Geschirrtuch bedecken und 3 Stunden ruhen lassen.
  • In einem Topf einen Liter Wasser aufkochen lassen, vom Herd nehmen, dann das Natron hineingeben. Vorsicht: das sprudelt ganz wild.
  • Die Croissants etwa 30 Sekunden eintauchen, dann herausnehmen (bspw. mit einem Pfannenwender oder Abseihlöffel) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, ggf. mit Sesam bestreuen, solange die Oberfläche noch feucht ist. 10 Minuten warten.
  • Im vorgeheizten Backofen zunächst bei 200°C Ober-/Unterhitze (mittlere Schiene) etwa 10 Minuten backen, dann die Hitze auf 180°C reduzieren und weitere 6 Minuten backen.

Tipps

  • Wer normale Croissants möchte, überspringt die Schritte 10 und 11 und backt die Teiglinge direkt nach dem Ruhen.

Hier findet ihr ein Rezept für Schoko-Croissants

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.