S├╝dafrikanisches Bunny Chow (vegan)

Bunny Chow

Bunny Chow: S├╝dafrikas beliebtes Street Food

Bunny Chow ist ein beliebtes Streetfood-Gericht, das urspr├╝nglich aus Durban, S├╝dafrika, stammt. Es ist eine Kombination aus Curry und Brot und war urspr├╝nglich eine schnelle und einfache Mahlzeit f├╝r die indischen Arbeiter in S├╝dafrika. Inzwischen hat sich das Gericht zu einem beliebten Grundnahrungsmittel in der s├╝dafrikanischen K├╝che entwickelt und sich sogar in die Herzen von Feinschmeckern auf der ganzen Welt geschlichen.

Woher der Name “Bunny Chow” stammt, wei├č man nicht genau. Es hat aber nichts mit Hasen zu tun ­čÖé Bunny Chow besteht aus einem ausgeh├Âhlten Brotlaib, der mit einem w├╝rzigen Curry gef├╝llt ist, das in der Regel entweder aus Rind-, H├╝hner- oder Lammfleisch besteht. Das Brot saugt das k├Âstliche Curry auf, so dass jeder Bissen ein wahrer Geschmacksausbruch ist.

Einer der Gr├╝nde, warum Bunny Chow so beliebt ist, ist seine Vielseitigkeit. Das Gericht l├Ąsst sich an die Geschmacksnerven jedes Einzelnen anpassen, wobei der Sch├Ąrfegrad je nach pers├Ânlicher Vorliebe eingestellt werden kann. Au├čerdem wird Bunny Chow oft mit preiswerten und (in S├╝dafrika) leicht erh├Ąltlichen Zutaten zubereitet, was es zu einer budgetfreundlichen Option f├╝r unterwegs macht.

Bunny Chow gibt es an Stra├čenst├Ąnden, in Caf├ęs und Restaurants in ganz S├╝dafrika. Das Gericht wird oft bei Versammlungen und Veranstaltungen wie Grillfesten und Sportveranstaltungen genossen. Es ist auch ein beliebtes Gericht zum Mitnehmen, denn es l├Ąsst sich leicht transportieren und ist somit eine gute Option f├╝r eine schnelle und s├Ąttigende Mahlzeit.

Trotz seiner bescheidenen Urspr├╝nge ist Bunny Chow zu einem festen Bestandteil der s├╝dafrikanischen Kultur und K├╝che geworden. Es repr├Ąsentiert das vielf├Ąltige Erbe des Landes und die Verschmelzung von Aromen aus indischen, afrikanischen und europ├Ąischen Einfl├╝ssen.

Zusammenfassend l├Ąsst sich sagen, dass Bunny Chow ein k├Âstliches und kultiges Gericht ist, das von den S├╝dafrikanern seit Generationen genossen wird.

So wird┬┤s gemacht

S├╝dafrikanisches Bunny Chow

Rezept von Omas Rezeptewelt
Menge

4

Portionen
Zubereitungszeit

30

Minuten
Kochzeit

30

Minuten

Sehr aromatisches s├╝dafrikanisches Curry, das im Brotlaib serviert wird

Zutaten

  • 2 EL ├ľL

  • 1/2 TL gemahlener Kreuzk├╝mmel

  • 1/2 TL gemahlener Koriander

  • 1/2 TL Fenchelsamen

  • 1/2 TL Zimt

  • 2 Kardamomkapseln

  • 1 Sternanis

  • 1 Lorbeerblatt

  • 1 Zwiebel

  • 2 Essl├Âffel Currypulver

  • 2 Tomaten

  • 1 kleine Dose Kichererbsen (alternativ: 500 g H├Ąhnchenbrust)

  • 1 Essl├Âffel fein gehackter frischer Ingwer oder 1 TL gemahlener Ingwer

  • 1 Knoblauchzehe

  • 10 Currybl├Ątter

  • 2 Kartoffeln

  • etwas Salz

  • Saft einer halben Limette (alternativ: Zitrone)

  • 2 kastige Wei├čbrotlaibe zum Servieren (beispw. ungeschnittenes Toastbrot), alternativ 4 kleine runde Brotlaibe

Zubereitung

  • Das ├ľl in einer Pfanne erhitzen und die Gew├╝rze sowie das Lorbeerblatt darin anbraten, bis die Gew├╝rze anfangen zu duften..
  • Die Zwiebel fein w├╝rfeln und in der Pfanne ein paar Minuten glasig d├╝nsten.
  • Das Currypulver zuf├╝gen und eine Minute lang anbraten, dann die Tomaten kein schneiden, hinzuf├╝gen und umr├╝hren, 5 Minuten k├Âcheln lassen.
  • Kichererbsen absch├╝tten und zusammen mit dem, Ingwer, klein geschnittenem Knoblauch, den Currybl├Ąttern sowie 300 ml Wasser in die Pfanne geben und unter gelegentlichem R├╝hren 10 Minuten k├Âcheln lassen. (Alternativ: Fleisch in W├╝rfel schneiden, in die Pfanne geben und k├Âcheln lassen, bis das Fleisch weich ist)
  • Die Kartoffeln sch├Ąlen und w├╝rfeln, Salz nach Geschmack und 200 ml Wasser zum Curry hinzuf├╝gen. Weiter k├Âcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind (etwa 15 Minuten).
  • Den Limetten- oder Zitronensaft unterr├╝hren.
  • Zum Servieren die Brotlaibe halbieren, in der Mitte ein Loch rausschneiden und das Curry einf├╝llen.

Tipp:

Das Curry kann nat├╝rlich auch im Teller serviert werden.

Hier findet ihr ein Toastbrot-Rezept, falls ihr das Brot selbst backen m├Âchtet

Du magst vielleicht auch